Anmelden

Ein Netzwerk voller Visionen

Das Austrian Health Forum ist das interdisziplinäre Netzwerk von erfahrenen Expert:innen und innovativen Vordenker:innen aus den Bereichen Wissenschaft, Praxis, Wirtschaft und Technologie. In Zusammenarbeit mit Ministerien, Bundesländern, Sozialversicherung und Kammern und einer Vielzahl von Vertreter:innen verschiedener Gesundheitsdienstleister setzen wir uns gemeinsam für die zukunftsfähige Gestaltung des österreichischen Gesundheitssystems ein. Das AHF bringt Umsetzer:innen, Entscheidungsträger:innen und Betroffene zusammen, um Lösungen für die aktuellen Herausforderungen im Gesundheitsbereich zu entwickeln und innovative Ideen umzusetzen.

Die Herausforderung

Gerade im Gesundheitsbereich bringen die gesellschaftlichen Umwälzungen große Herausforderungen mit sich. Drängende Fragen, wie "Was sind die zukünftigen Bedürfnisse und Erwartungen der Bevölkerung an das Gesundheitssystem?" oder "Welche innovativen Technologien und digitalen Möglichkeiten sollten weiterentwickelt oder bereits umgesetzt werden?" gilt es, dringend zu beantworten. Dabei greift das AHF auf bewährte Best-Practice-Beispiele aus Österreich und darüber hinaus zurück.

Die Lösung

Das Austrian Health Forum ist das Forum unserer Zeit für die Zukunft des Gesundheitswesens in Österreich. Gemeinsam suchen wir nach praxis- und ergebnisorientierten Lösungsszenarien, die neue Wege im Gesundheitswesen ermöglichen. Wir vernetzen, ermutigen und schaffen Möglichkeiten für kreatives Denken und Handeln, denn wir glauben an die Innovationskraft, Lösungskompetenz und Umsetzungs-Power der österreichischen Health-Community.

Kuratorium

Expertise im Dienst der Gesundheit: Das Kuratorium des Austrian Health Forum.

Regina Fuchs

Leitung Direktion Bevölkerung bei der Statistik Österreich

Dr. Regina Fuchs

Leitung Direktion Bevölkerung bei der Statistik Österreich

Dr. Regina Fuchs leitet bei Statistik Austria die Direktion Bevölkerung und das Center Wissenschaft. In dieser Position ist sie unter anderem für das Austrian Micro Data Center (AMDC) verantwortlich, das seit 2022 Mikrodaten für wissenschaftliche Zwecke bereitstellt. Davor war Regina Fuchs am International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA), der Wirtschaftsuniversität Wien (WU) und dem Vienna Institute for Demography an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften als Demographin tätig. Ihr besonderes Interesse gilt den strukturellen Veränderungen in der Gesellschaft durch aktuelle Ereignisse wie z.B. die Corona-Pandemie, die Inflationskrise oder den demographischen Wandel im Allgemeinen.

Thomas Holzgruber

Patient:innenombudsmann der Ärztekammer für Wien

Hofrat Dr. Thomas Holzgruber

Patient:innenombudsmann der Ärztekammer für Wien

Hannes Kaufmann

Abteilungsvorstand der 3. Med. Abteilung der Klinik Favoriten Wien und der Klinik Landstraße Wien und Programmdirektor beim Vienna Cancer Center

Prim. Doz. Dr. Hannes Kaufmann

Abteilungsvorstand der 3. Med. Abteilung der Klinik Favoriten Wien und der Klinik Landstraße Wien und Programmdirektor beim Vienna Cancer Center

Postpromotionelle klinische Tätigkeiten

  • 5/2018 bis dato: Abteilungsvorstand der 3. Medizinische Abteilung – Zentrum für Onkologie und Hämatologie mit Tagstation und Ambulanz sowie Ambulanz und Tagesklinik als dislozierte Bereiche der Abteilung am Standort Krankenanstalt Rudolfstiftung
  • 7/2013-4/2018: Leiter Fachbereich Onkologie und Hämatologie der 4. Medizinischen Abteilung mit Gastroenterologie, Hepatologie, Zentralendoskopie und Onkologie der Krankenanstalt Rudolfstiftung
  • 5/2010-6/2013: Leitender Oberarzt der Einheit für Onkologie und Hämatologie in der Krankenanstalt Rudolfstiftung, 1. Medizinische Abteilung Diabetologie, Endokrinologie und Onkologie (Primarius Prof. Dr. G. Schernthaner)
  • 2/2008-4/2010: Oberarzt im Wilhelminenspital der Stadt Wien an der 1. Medizinischen Abteilung, Zentrum für Onkologie und Hämatologie (Primarius Prof. Dr. H. Ludwig)
  • 29.1.2009: Verleihung der Venia docendi, Fachgebiet „Innere Medizin“; Habilitationstitel: Detection of chromosomal abnormalities in patients diagnosed with multiple myeloma and monoclonal gammopathy of undetermined significance with relevance on prognosis and treatment
  • 11/2007-1/2008: Leitender Oberarzt Bereich Onkologie im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder, Abt. für Innere Medizin (Primarius Prof. Dr. J. Meran), Wien
  • 4/2006-10/2007: Zusatzfachausbildung für Hämatologie und Onkologie an der Univ.-Klinik für Inner Medizin I, Abteilung für Hämatologie und Onkologie, AKH Wien (Stationsführender Oberarzt 18H)
  • 4/2000-3/2006: Univ.-Klinik für Innere Medizin I, Abteilung für Hämatologie und Onkologie, AKH Wien; Rotationen: Gastroenterologie, Nephrologie, Kardiologie, Intensivmedizin (Facharztausbildung Innere Medizin)

Zusätzliche Managementfunktionen

  • Seit 2010 bis dato: Ordentliches Mitglied der Fachkommission Onkologie
  • Seit 6/2016 bis dato: Vorsitz „ExpertInnengruppen Medikamentöse Tumortherapie“
  • Seit 1/2017 bis dato: Programmdirektor für IT-Infrastrukturentwicklung des Vienna Cancer Centers (VCC)
  • 2/2013-10/2015:
    • Universitätslehrgänge für „Krankenhausleitung“ und „Management im Gesundheitswesen“ Donau-Universität Krems
    • Mitglied der „Peer Group“ der „Master Betriebsorganisation Onkologie“, der „interdisziplinären Tagesklinik“ und des „onkologischen Zentrums“ zur Gestaltung des „Masterplan 2030“
    • Projektleiter an multiplen Projekten des Wiener Gesundheitsverbundes (überregionales Tumorboard, Planung des onkologischen KFJ, etc)
    • Teilnahme an multiplen Projekten der KAV-Generaldirektion (Watson, Impuls S7 mit Fachdokumentation Onkologie und Hämatologie, EMT Gastroenterologie, etc. Webbasierte Steuerung von onkologischen Patient*innen, Oncare)

Ausbildung/Studium

  • 27.3.2000: Promotion mit Dissertation zum Dr. med. univ.
  • 10/1997-3/2000: Erarbeitung einer Dissertation mit dem Titel „Fluoreszenz in situ Hybridisierung (FISH) von Ergüssen der serösen Höhlen als ergänzende Diagnostik zur konventionellen Zytologie“
  • 1988-2000: Inskription des Studiums der Humanmedizin an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien
  • 1978-1984: Höhere Internatschule des Bundes, Saalfelden
  • 1984-1987: Bundesrealgymnasium II, Salzburg
  • 1988: Matura

Zusatzqualifikationen

  • 9/2006: Notarztdiplom
  • 4/2007 + 5/2008: Biometrie I+II für medizinische Statistik unter Verwendung des Programmpaketes SPS
  • 7/2009: Dekret zum „Klinischen Prüfer“ und „Studienkoordinator“
  • Regelmäßige nationale und internationale Vortragstätigkeiten
  • Reviewer wissenschaftlicher Fachzeitschriften: Leucemia, European Journal of clinical Investigation, Annals of Hematology etc.
  • Mitglied internationaler und nationaler Fachgesellschaften

Susanne Rabady

Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM)

Dr. Susanne Rabady

Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM)

Gegenwärtige Tätigkeiten

  • seit 2019: Leitung Kompetenzzentrum Allgemein- und Familienmedizin an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Krems 
  • seit 2021: Chair des EBMG International Advisory Boards 
  • seit 2021: Mitglied des Obersten Sanitätsrats 
  • seit 2022: Leitung der Arbeitsgruppe Long COVID am Obersten Sanitätsrat 
  • seit 2002: Mitherausgeberschaft und Projektleitung „EbM – Guidelines für Allgemeinmedizin“ für Österreich, Deutschland und Schweiz, Print- und Online 
  • 2009-2022: Mitherausgeberin der Zeitschrift für Allgemeinmedizin (ZFA), Organ der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM) und der Gesellschaft der Hochschullehrer für Allgemeinmedizin (GHA) 
  • seit 2022: Präsidentin der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM) 
  • 2020-2021: Mitglied Corona Kommission 

Beruflicher Werdegang

  • 1976-1980: Studium der Germanistik, Slawistik und Theaterwissenschaft LMU München/Universität Wien
  • 1978-1984: Medizinstudium an der Universität Wien
  • 1984: Promotion zum Dr.med.univ.
  • 1984-1985: Medical Coordinator für das Austrian Relief Committee for Afghan Refugees in Pakistan
  • 1985-1987: Sozialministerium, Wien, Abt. f. Arbeitsmedizin
  • 1988-1992: Ausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin, Notarzttätigkeit am Krankenhaus Waidhofen/Th
  • 1992-1993: Arbeitsmedizinisches Zentrum, Wien
  • 1993-2021: Niedergelassene Ärztin für Allgemeinmedizin in Windigsteig, Niederösterreich
  • 2019: Leiterin Kompetenzzentrum Allgemein- und Familienmedizin an der Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften, Krems

 

Katharina Reich

Chief Medical Officer und Leiterin der Sektion VII Öffentliche Gesundheit und Gesundheitssystem im BMSGPK

SC Dr. Katharina Reich

Chief Medical Officer und Leiterin der Sektion VII Öffentliche Gesundheit und Gesundheitssystem im BMSGPK

Berufliche Erfahrung

  • Seit 12/2020: Sektionsleitung VII Öffentliche Gesundheit und Gesundheitssystem BMSGPK, Chief Medical Officer
  • 2019-11/2020: Stellvertretende Ärztliche Direktorin, Klinik Hietzing
    • Einsatzleitung des Corona-Krisenstabs seit 03/2020
    • Entwicklung eines Fachstabs für die Kollegiale Führung
  • 2018-2019: Tätigkeit im Wiener Gesundheitsverbund, Klinik Hietzing
    • Stabstelle Medizinische Leistungsplanung der Kollegialen Führung: Projektverantwortung, Struktur-und Prozessentwicklung, Reorganisationsprojekte im Rahmen der Ziel- und Gesamtplanung des WiGeV für die Klinik Hietzing
    • Ärztliche Tätigkeit als Allgemeinmedizinerin an der Abteilung für Notfallmedizin, Klinik Hietzing (Leitung Prim. Moritz Haugk)
  • 2013-2018: Ärztliche Direktorin, KH Barmherzige Brüder Wien
  • 2010-2013: Stabstelle der Ärztlichen Direktion für Patientensicherheit und klinisches Risikomanagement, KH Barmherzige Brüder Wien
  • 2009-2013: KTQ®- Erst- und Rezertifizierung, KH Barmherzige Brüder Wien (Leitung des QM-Bereiches Sicherheit)
  • 2008-2013: Tätigkeit als hygienebeauftragte Ärztin, KH Barmherzige Brüder Wien
  • 2008-2013: Vertretungstätigkeit/Notarzttätigkeit in diversen Ordinationen in Wien und Burgenland (Seewinkel)
  • 2007-2011: Stationsärztin einer interdisziplinären Sonderklassestation und der Allgemeinen Ambulanz, Krankenhaus Barmherzige Brüder Wien

Studium und Ausbildung

  • 09/2020-10/2021 (dzt. pausiert): „Health Care Management”, WU-Executive-Academy
  • 01/2020-01/2021: „Medizin und Management“, Wiener Gesundheitsverbund
  • 2010: ÖÄK-Diplom für klinisches Risikomanagement, ÖQMed Wien
  • 2008-2010: ÖAK-Diplom für Krankenhaushygiene, MUW MedUniWien und Universitätsklinikum Graz
  • 2006: Ausbildung zur Notärztin, Heeresspital Wien (Refresher-Training 2x jährlich)
  • 02/2007: Ius Practicandi
  • 2004-2007: Turnus für Allgemeinmedizin- KH Barmherzige Brüder Wien, St. Anna Kinderspital, Wien, AKH Wien und Vinzenzgruppe Wien
  • 1997-2003: Tätigkeit in Wahlarztordination für Allgemeinmedizin, 1030 Wien, studiumsbegleitend - Assistenztätigkeit, Administration, Kommunikation
  • 1996-2003: Studium der Humanmedizin, MUW
    • Intensivpraktikum Anästhesie und Innere Medizin im AKH Wien
    • Wahlfach „Notfallmedizin“ – Spezialbereich Patientenschulung zur Eigenversorgung mit halbautomatischen Defibrillatoren
  • 1988-1996: AHS, humanistischer Zweig, Bundesgymnasium 1160 Wien
  • 1984-1988: Volksschule, 1140 Wien

Weiterbildungen, Fortbildungen (Auszug)

  • 2015-2018: Prozessentwicklung nach Lean-Management Methoden, „Lean Healthcare“:
    • Führungskräfteworkshop Lean Healthcare, Fa. LeanGo, Berlin
    • Lean Healthcare-Werkstatt Fa. LeanGo, Berlin
    • Besuch weiterer spezifischer Lean-Healthcare-Workshops und Veranstaltungen: Fa. LeanGo (DE), Nordstern- Institut (DE), Walker- Project (Schweiz), Porsche- Consulting (DE)
  • 2011 und 2012: Projektleiter-Qualifizierung und Führungskräfteseminar für die Projektauftraggeberrolle, Fa. „Next Level Consulting“

Vortragstätigkeit, Mitgliedschaften, Kenntnisse und Interessen

  • 2019: China- Gruppendelegation im Rahmen eines Kooperationsprogramms der Chinesischen Regierung mit dem WiGeV, Visitation, Vortragstätigkeit
  • 2017: Indien- Visitation aller Einrichtungen des Hospitalordens der Barmherzigen Brüder
  • seit 2012: nebenberufliche Vortragstätigkeit und Projektleitung
    • Trainerin und Coach zum Thema Human Ressource Management, Sicherheitsschulungen und Team- Trainings zum Thema Patienten- und Mitarbeitersicherheit
    • Kliniken in Deutschland, Österreich, Projekte zum Thema Fehler-und Konfliktkultur
  • Vortragstätigkeit laufend
    • Laufende allgemeine Vortragstätigkeit an Kongressen und Tagungen zu Themen wie Patientensicherheit, Hygiene, Führungskräfteentwicklung, Lean Management
  • Mitgliedschaften
    • neunerhaus – Hilfe für obdachlose Menschen e.V., Aufsichtsratsmitglied seit 2018
    • Österr. Gesellschaft für Neuraltherapie
    • Vorstandsmitglied Plattform Patientensicherheit
    • Organisation und Ständiges Mitglied der Ärztlichen Direktoren-Konferenz Wien bis 2018

Thomas Wochele

Ärztlicher Leiter der Caritas Wien

Dr. Thomas Wochele

Ärztlicher Leiter der Caritas Wien

Berufliches

  • Seit 04/2015: Ärztlicher Leiter der Caritas der Erzdiözese Wien
  • Co Investigator beim Ludwig Boltzmann Institut für Digital health and patient safety
  • Arzt für Allgemeinmedizin, Psychiater, Psychotherapeut
  • Davor tätig als Oberarzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin am Universitätsklinikum Tulln und als Wahlarzt in eigener Praxis

Sonstige aktuelle Tätigkeiten

  • Mitglied des Obersten Sanitätsrates
  • Advisory board Austrian Health Forum
  • Advisory board Forum Alpbach ( Gesundheitsgespräche)
  • Zuständig für die „AG Ethik in der Psychiatrie“ in der ÖGPP

Vorstandstätigkeiten

  • Plattform Patientensicherheit
  • Anton Proksch Institut
  • Kriseninterventionszentrum
  • Milton Erickson Gesellschaft

Aktuelle Schwerpunkte der Tätigkeit in der Pandemie

  • Mitglied des Krisenstabs der Caritas der ED Wien
  • Verantwortlich für das betriebliche Gesundheitsmanagement / Arbeitsmedizin, Hygiene Gewaltprävention etc. in den Einrichtungen der Caritas der ED Wien
  • Verantwortlich für das medizinische Konzept der Einrichtungen der Caritas der ED Wien
  • Einführung von telemedizinischen Lösungen zur Versorgung von BewohnerInnen in Pflegewohnhäusern in der Pandemie & Begleitforschung

Die Entstehungsgeschichte und Ziele des AHF

Die Geschichte des Austrian Health Forum begann mit der Faszination für die unbeugsame Kraft engagierter Menschen und die ungeahnten Möglichkeiten neuer digitaler Technologien. Die Überzeugung, dass fast alle Probleme - einschließlich der des österreichischen Gesundheitssystems - durch die richtige Kombination von innovativen Vordenker:innen und etablierten Systemkenner:innen sowie Umsetzer:innen und Entscheidungsträger:innen gelöst werden können, führte im Jahr 2018 zur Gründung des Austrian Health Forum durch Hans Harrer, Christoph Hörhan und Thomas Zembacher.

Das Ziel des Forums ist es, Menschen zusammenzubringen, zu ermutigen und zu befähigen, in neuen Bahnen zu denken und zu handeln. Dabei setzt das AHF auf die Kraft großer Gruppen, in denen alle Teilnehmer:innen voneinander lernen und neue Erkenntnisse, Erlebnisse und Netzwerke gewinnen. Wir nutzen digitale, interaktive Formate, um die gemeinsame Erfahrung der Gruppe zu fördern und individuelle Fragen, Probleme und Anliegen der Teilnehmer:innen zu bearbeiten. Ergebnisdimensionen sind dabei Erlebnisse, Emotionen, Impulse und Netzwerke, die zu neuen Konzepten, Produkten und Projekten führen.

Unser besonderer Fokus liegt auf einer praxisorientierten Herangehensweise, die dazu beiträgt, die richtigen Lösungsszenarien für ein modernes Gesundheitswesen in Österreich zu finden.

Anmeldungen Rückblicke

Das Organisationsteam

Klaudia Aka-Besler

Kongressbüro

Klaudia Aka-Besler

Kongressbüro

Sophia Freynhofer

Programmkoordinatorin des Austrian Health Forum

Mag. Sophia Freynhofer MBA

Programmkoordinatorin des Austrian Health Forum
  • Geschäftsführerin der PrimÖ GmbH
  • Seit 10+ Jahren Beraterin mit den Schwerpunkten Innovation, Betriebsoptimierung, Änderungsmanagement, Strategische Planung & Marketing
  • Gruppenpraxis-Managerin
  • 6-jährige Beratertätigkeit Vereinte Nationen
  • Davor Funktionen im österreichischen Gesundheitsmanagement, in der öffentlichen Verwaltung und Arbeit als freischaffende Künstlerin

Susanne Honzig

Organisation

Susanne Honzig

Organisation

Christoph Hörhan

Gründer des Austrian Health Forum

Mag. Christoph Hörhan

Gründer des Austrian Health Forum
  • Seit 12 Jahren GF von HÖRHAN Strategy Consultants GmbH
  • Davor 10 Jahre in Führungsfunktionen im Bereich Strategie im öffentlichen Sektor und der pharmazeutischen Industrie.
  • Trainerausbildung an der politischen Akademie
  • Ausbildung zum Facilitator an der School of Facilitating Berlin (Zertifikat nach ECA)
  • Universitätslektor
  • Design und Leitung von Beteiligungs- und Programmprozessen (Unternehmen Österreich 2025, Positionspapier Gesundheitswirtschaft, ...)
  • Eingetragener Lobbyist
  • Umfassende Erfahrung in Design und Moderation von Strategieprozessen

Tobias Rossmann

Organisation

Tobias Rossmann

Organisation

Sandra Schuller

Kommunikation

Sandra Schuller

Kommunikation

Sarah Weissengruber

Moderatorin Austrian Health Forum

Sarah Weissengruber

Moderatorin Austrian Health Forum